Highlights nördliches Südafrika, Botswana und Simbabwe

Reisedauer: 13 Tage/12 Nächte

Reiseablauf

Tag 1

Nach Ankunft am Flughafen Hoedspruit, bringt euch euer MatTakaTaka Guide zur Lodge in Hoedspruit, die für die nächsten drei Tage Euer zu Hause sein wird. Am Nachmittag steht ein optionaler Bushwalk in das private Reservat mit Giraffen, Zebras, Impalas, Gnus, Warzenschweinen, Buschböcken, Nyalas, Kudus, Wasserböcken u.v.m. auf dem Programm. Euer MaTakaTaka Guide freut sich, euch dabei einen kleinen Einblick ins Spurenlesen, in die Botanik und die Tierwelt zu geben. Ebenso lernen wir welche Pflanzen von Einheimischen in der traditionellen Medizin noch angewendet werden.

Alternativ Programm für den Nachmittag: Besuch eines Tier-Rehabilitationszentrums. Nach der Ankunft am Flughafen in Hoedspruit und einer kurzen Fahrt durch das Lowveld, genießen wir ein leckeres Mittagessen im Ann’s Cotton Club. Direkt im Anschluss machen wir uns zur Tour durch das Rehabilitationszentrum „Moholoholo“ auf, das am Fuße der fast 2.000 m hohen „Kleinen Drachenberge“ liegt. Dort werden Wildtiere, die z.B. durch Wilderer, Fallen, Hochspannungsleitungen etc. verletzt wurden, umsorgt und wieder aufgepäppelt. Dies jedoch mit der Intension, sie nach der Genesung wieder in der Wildnis freizulassen.

Tag 2

Nach dem Frühstück machen wir uns heute auf, die Panoramaroute zu genießen, und werden u.a. einen Wasserfall, beeindruckende Gesteinsformationen und den 3. größten Canyon der Welt bestaunen. Für aktive Reisende empfehlen wir eine Wanderung entlang des Canyons (3 – 5 h, je nach Gusto) mit beeindruckenden Blicken auf den Blyde Stausee und auf die ‚Drei Rondavel‘ und mit hervorragenden Bade-Möglichkeiten in glasklaren Natur-Pools. Zwischendrin stärken wir uns in Graskop, einem netten kleinen Ort, der auf dem Hochplateau liegt, bevor wir wieder entlang der Schlucht und über mehrere Pässe ins Lowveld zur Bushriver Lodge hinabfahren.

Tag 3

Heute verlassen wir unser Lodge in Hoedspruit und machen uns auf den Weg in den weltberühmten Krüger Park. Mit seinen über 20.000 km2 ist der Park so groß wie Hessen und beherbergt 147 Säugetierarten, 507 Vogelarten, 114 verschiedene Reptilien, 34 Amphibien, 49 Fischarten und 336 Baumarten. Damit ist er Südafrikas größter und wichtigster Nationalpark. Wir erkunden den nördlichsten Teil des Krüger Parks, das Makuleke Gebiet, das im Norden an Simbabwe und im Osten an Mosambik grenzt. Dieser landschaftlich wunderschöne Teil des Parks ist nicht für den normalen Touristen zugänglich und ist für uns mit seinen Fieberakazien-Wäldern, unzähligen riesigen Affenbrotbäume, Schluchten und fruchtbaren Flussebenen einer der schönsten Plätze in Südafrika. Dort übernachten wir in einer Lodge mit fantastischer Aussicht am Ufer des Levuvhu-Flusses. Euer MaTakaTaka Guide wird euch persönlich im offenen Safari Fahrzeug guiden dürfen und wir sind überzeugt auch ihr werdet die Magie von Makuleke spüren.

Tag 4

Auch heute erkunden wir die Makuleke Gegend im offenen Safari Fahrzeug oder zu Fuß und erfahren mehr über das Dreiländer-Eck „Crooks Corner“, über die alte Hochkultur Thulamela und sehen währenddessen die seltene Nyala-Antilope, Elefanten und Büffel. Wir besuchen die Lanner Schlucht, ein spektakulärer Platz für einen Gin & Tonic bei untergehender Sonne! Und vielleicht – mit etwas Glück – zieht uns ein Leopard bei der nächtlichen Rückfahrt in den Bann…

Tag 5

Nach der morgendlichen Safari und einem herzhaften Frühstück machen wir uns in westliche Richtung auf, zum Grenzübertritt nach Botswana. Nachdem wir den Limpopo Fluss mit einer Gondel überquert haben, werden wir bereits von einem offenen Safari-Fahrzeug abgeholt und zu unserer Unterkunft, einem Safari Camp gebracht, das im Mashatu Game Reserve liegt. Dort fließen der Shashe und der Limpopo zusammen und diese beiden Flüsse haben über Jahrtausende spektakuläre Landschaften geformt. Es gibt ein natürliches Amphitheater, riesige offene Savannen, Marschlandschaften und Sandstein-Formationen.

Tag 6

Die Guides des Safari Camps zeigen uns auch heute die Schönheit dieses Reservates in denen es im Durchschnitt nur 9 Regentage pro Jahr gibt. Neben Elefanten, Löwen und Leoparden gibt es hier auf die Trockenheit spezialisierte Tiere, wie den Erdwolf, den Löffelhund und die Schabrackenhyäne.

Tag 7

Nach einer letzten Pirschfahrt am Morgen und nach dem Frühstück fahren wir heute weiter nördlich zur nächsten Lodge. Während der längeren Fahrt heute können wir das typische botswanische Leben beobachten: Frauen, die Feuerholz gesammelt haben und auf dem Kopf nach Hause tragen, Kinder die mit Schubkarren Wasser am öffentlichen Brunnen holen, Esel, die unter Schirm-Akazien der Sonne trotzen, winkende Kinder an der Straße und die karge Landschaft Botswanas. Am späten Nachmittag erreichen wir die Ausläufer der Magkadikgadi Pfanne, die mit einer Fläche von etwa 6.500 qkm als größte Salzpfanne der Welt gilt. Während der meisten Zeit ist dieses fossile Seebecken ausgetrocknet. In der Regenzeit von Dezember bis März füllt es sich jedoch und in den Senken außerhalb der Pfanne bilden sich kleine Seen und Lagunen, die viele Tiere anziehen. Neben Tierbeobachtungen, die hier aber nicht im Vordergrund stehen, ist vor allem die einzigartige Wüstenlandschaft einen Besuch wert.

 Tag 8

Heute genießen wir eine Ausfahrt in diese unwirklich und harsch wirkende Welt und erkunden die Makgadigkadi Salzpfannen oder das Nata Bird Sanctuary. Die absolute Stille und Weite dieses Gebietes ist beeindruckend und oft verschmilzt der Horizont mit dem Himmel. Es entstehen Fata Morganas und täuschen unsere Sinne.

 Tag 9

Heute fahren wir weiter nördlich nach Kasane. Auf dem Weg dorthin sieht man regelmäßig Elefanten oder andere Wildtiere links und rechts entlang der Straße. Wir beziehen unsere Lodge in Kasane am Nachmittag und genießen im Anschluss eine Nachmittags-Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss, bei der wir Büffel, Elefanten, Krokodile, Nilpferde und unzählige Vogelarten beobachten können. Die Sonnenuntergänge auf dem Chobe Fluss sind spektakulär und die Bilder einer rotglühenden Sonne, die hinterm Horizont verschwindet und die Rottöne, die sich dann im Wasser spiegeln, bleiben uns mit Sicherheit noch lange im Gedächtnis.

Tag 10

Heute genießen wir eine Tages-Safari im Chobe Nationalpark, der vor allem für seine riesigen Elefantenherden bekannt ist und in dem auch das Vier-Länder-Eck zwischen Sambia, Botswana, Namibia und Simbabwe liegt.

Tag 11

Heute fahren wir weiter über die Grenze nach Simbabwe und zu den Viktoria-Fällen und beziehen unser Hotel. Am Nachmittag besuchen wir die Viktoria Fälle, die David Livingstone, ein schottischer Missionar und Entdecker, 1855 als erste Europäer, entdeckte. Vom einzigen, zugänglichen Stück Land inmitten des Sambesi (welches heute als „Livingstone Island“ bekannt ist) aus, erblickte er die mächtigen Fälle und benannte sie nach seiner Königin. Aber auch der einheimische Name „Mosi-oa-Tunya“ – Rauch, der donnert – ist auf der UNECSO Weltkulturerbeliste anerkannt. Obwohl der Wasserfall weder der höchste, noch der breiteste der Welt ist, ist er dennoch der Größte. Dies ergibt sich aus seiner Breite von 1.708m und Höhe von 108m, welche die weltweit größte zusammenhängende Fläche fallenden Wassers bildet.

Tag 12

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Mögliche Aktivitäten in Victoria Falls sind: Bungee Jump von der Brücke über dem Sambesi, Helikopter-Rundflüge, White River Rafting, Bootsfahrten auf dem Sambesi, ein Abstecher nach Sambia …

 Tag 13

Bei einem letzten gemeinsamen Frühstück lassen wir nochmal die wunderschöne Zeit in Südafrika, Botswana und Simbabwe Revue passieren bevor euch euer MaTakaTaka Guide zum Flughafen bringe und ihr euren Flug nach Johannesburg antretet.