Fragen

... über Fragen

Wann ist die beste Reisezeit?

Nördliches Südafrika, Botswana, Simbabwe, Mosambik und Namibia

Die beste Jahreszeit für Tierbeobachtungen ist von Herbst bis Frühling (April bis Oktober), da die Vegetation dann nicht ganz so dicht ist und reduziertes Laub auf Büschen und Bäumen und kürzeres Gras für eine bessere Sicht sorgen. Zwischen Juni und August kann es nachts sehr kalt (4-8°C) werden, allerdings sind die Tagestemperaturen mit um die 25°C recht angenehm. Alle Vogel-Liebhaber sollten Ihre Reise zwischen Oktober und März legen, da während dieser Jahreszeit, die Zugvögel ins südliche Afrika zurückkehren. Die Monate von Dezember bis Februar markieren die Regenzeit im afrikanischen Busch und können zudem auch sehr heiß werden, manchmal sogar mit Temperaturen um 35°C oder höher.

Kapstadt Im Sommer in Kapstadt liegt eine stabile Hochdruckzone südlich der Kaphalbinsel und bringt warmes, trockenes Wetter, durch die Lage am kühlen Atlantik wird es indessen nie unangenehm heiß. Das Rossbreitenhoch des Südatlantiks sorgt durch Absinken der Luft für blauen Himmel im Westen Südafrikas. Etwas unangenehmer ist die winterliche Zeit, denn die Gegend um Kapstadt ist Winterregengebiet. Besonders am Tafelbergmassiv regnen sich die durchziehenden Tiefdruckgebiete ab, hier können örtlich Niederschlagsmengen von mehreren Tausend Millimeter pro Jahr fallen.

Garden Route Das milde mediterrane Klima mit viel Sonnenschein ermöglicht den Weinbau in der Gegend um Stellenbosch, Paarl, Franschhoek, Worcester und Wellington. Ein Problem stellt allerdings die notwendige künstliche Bewässerung in den Sommermonaten dar, wenn kaum Niederschlag fällt. Je weiter man von Kapstadt aus an der Südküste nach Osten kommt, desto gleichmäßiger verteilen sich die Regenmengen auf das ganze Jahr. Entlang der Garden Route ist daher immer mit Schauern zu rechnen. Nur etwa 500 km weiter nördlich, in der Großen Karoo, fällt der Niederschlag sogar fast ausschließlich im Sommer.

Die Südkapper (Southern Right Whale) können zwischen Juni bis Ende November vor den Küsten gesichtet werden und die Buckelwale von August bis Dezember.

 

Brauche ich ein Visum?

ERWACHSENE: Für Deutsche, Österreicher und Schweizer ist zur Einreise nach Südafrika kein Visum erforderlich. Bei Ankunft erhältst du ein sogenanntes »visitor’s permit«, das in der Regel für maximal 90 Tage gilt; allerdings kann der Einreisebeamte anhand der Daten in den Flugtickets auch eine kürzere Geltungsdauer festsetzen. Um ein »visitor’s permit« zu erhalten, musst du deinen maschinenlesbaren Reisepass vorlegen, der noch mindestens 30 Tage über die Ausreise aus Südafrika hinaus gültig ist und mindestens zwei freie Seiten für Sichtvermerke enthält. Anerkannt wird auch ein vorläufiger maschinenlesbarer Reisepass mit derselben Gültigkeit und zwei freien Seiten.

KINDER: Kinder benötigen einen eigenen Reisepass mit Lichtbild und ihre Geburtsurkunde für die Einreise in die Republik Südafrika. Wir empfehlen die Mitnahme einer internationalen Geburtsurkunde, die auf dem Bürgeramt der zuständigen Stadt beantragt werden kann. Diese sollte im Original oder als beglaubigte Kopie vorliegen. Für den Pass gelten die gleichen Anforderungen wie bei Erwachsenen. Weitere Auskünfte, auch zu den Einreisebestimmungen für Minderjährige, die mit nur einem leiblichen Elternteil, in Begleitung anderer Personen oder alleine reisen, erteilen die südafrikanischen Botschaften und Konsulate.

 

Verbindliche Auskünfte erteilt die südafrikanische Botschaft in Berlin (berlin.consular@dirco.gov.za)

 

Gesundheitsvorsorge

Südafrika verfügt über eine ausgezeichnete medizinische Versorgung und diese kann sich durchaus mit den europäischen Maßstäben messen. In den Großstädten und aber auch abseits der touristischen Routen findet man steht’s kompetente Hilfe. Besuchen Sie wenn immer möglich private Krankenhäuser oder Ärzte, da hier der Standard besonders hoch ist. In Südafrika gelten aber keine europäische Kranken- Versicherungskarten und hier müssen Sie aber generell jegliche Behandlung stets sofort bezahlen. Nur einige wenige europäische private Krankenversicherungen übernehmen die Behandlungs-Kosten im Nachhinein. Daher sollten Sie vor Ihrer Reise nach Kapstadt stets erst Ihre Krankenkasse kontaktieren und falls Sie nicht bereits eine weltweite Krankenversicherung haben, raten wir Ihnen dringend zu einer kostengünstigen Auslands-Krankenversicherung inkl. Rückholversicherung!

Malaria

In weiten Teilen von Südafrika besteht ganzjährig kein Malaria-Risiko! Aber im südafrikanischen Sommer (von etwa Oktober bis Mai) besteht in Südafrika in den äußersten nordöstlichen Tiefland gelegen Gebieten ein erhöhtes Malaria-Risiko. Im nordöstlichen Tiefland der südafrikanischen Provinzen Limpopo und Mpumalanga (hier hauptsächlich der gesamte Krüger National Park) sowie auch im Nordosten von KwaZulu-Natal besteht zwischen Oktober und Mai ein erhöhtes Malaria-Risiko. In diesen Gegenden herrscht überwiegend die Malaria tropica (P. falciparum).

Malaria Prophylaxe Bitte sprechen Sie mit Ihrem Reise-Berater, ob während Ihrer Reise Malaria-Prophylaxe von Nöten ist. Holen Sie ebenfalls den Rat Ihres Allgemein-Mediziners und des Tropen Institutes ein. Beachten Sie, dass die meisten Präparate bereits mindestens ein Woche vor der Reise in die betroffenen Gebiete eingenommen werden müssen, damit eine ausreichende Immunisierung vorhanden ist.

Weiter Vorbeugungsmassnahmen gegen eine Malaria-Infektion

Der sicherste, beste und nebenwirkungsarmste Schutz vor einer Ansteckung, ist die Vermeidung von Mückenstichen. Die malariaübertragende Mücke Anopheles (Moskito) sticht von Beginn der Dämmerung bis zum Sonnenaufgang. Beachten Sie daher – auch bei der Anwendung von Präparaten – folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  • Benutzen Sie kein Parfüm, After Shave und sonstigen Haut-Pflegemittel, mit Duftstoffen
  • Tragen Sie ab Beginn der Dämmerung helle Kleidung (lange Hose, langes Hemd, geschlossene Schuhe)
  • tragen Sie mückenabweisende Mittel auf die Haut sowie auf die Kleidung auf (gibt’s in Südafrika in jeder Apotheke, Drogerie, den meisten Supermärkten und sind wirkungsvoller als die europäischen Produkte).
  • Sollten die Fenster keine lückenlosen Mückengitter besitzen, schläft man am Besten unter einem Moskitonetz.

Bitte informieren Sie sich separat über das Malariarisiko in den Nachbarländer. Weiter Infos zur Malaria in Südafrika finden Sie unter www.malaria.org.za. 

 

Südafrikanische Uhrzeit:

In Südafrika werden die Uhren während des Jahres nicht umgestellt und es gibt keine regionalen Zeitunterschiede. Die südafrikanische Zeit ist zwei Stunden vor westeuropäischer Zeit (GMT +2), eine Stunde vor der europäischen Winterzeit und sieben Stunden vor der amerikanischen Ostküsten-Zeit (EST).

Sprachen:

Englisch wird überall in Südafrika gesprochen. Alle Straßenschilder und offiziellen Formulare sind in englisch und in jedem Hotel, B&B oder Guest House sprechen die Angestellten englisch. Südafrika hat 11 Landessprachen: Englisch, Afrikaans, Xhosa, Ndebele, Northern Sotho, Southern Sotho, Swati, Tsonga, Tswana, Venda und Zulu. Dementsprechend findet man unterschiedliche Dialekte in den verschiedenen südafrikanischen Provinzen.

 

Kreditkarten / Geldautomaten (ATM)

Der Rand ist die südafrikanische Währung: 1 Rand (R) = 100 cents (c). Scheine gibt es R200, R100, R50, R20, R10; Münzen R5, R2, R1, 50c, 20c, 10c, 5c.

Für den aktuellen Umwechslungskurs besuchen Sie www.xe.com

In jeden größeren Dörfern haben Sie Zugriff zu Geldautomaten, den sogenannten ATMs (automated teller machines). Dort können Sie, wie auch in den meisten Geschäften, mit Ihrer EC oder Kreditkarte bezahlen.

  

Telefone / Handys:

Festnetz gibt es im ganzen Südafrika. Der Ländercode ist +27. Wenn Sie Ihr internationales Roaming an Ihrem Handy aktivieren, wird Ihr Mobilfunkgerät automatisch zu den südafrikanischen Anbietern Vodacom/MTN wechseln. Alternativ können Sie sich auch eine südafrikanische SIM Karte für Ihr Handy holen. Bitte beachten Sie, dass Sie in abgelegenen Ort kein Mobilfunknetz haben könnten.

 

Elektrizität und Adapter

Überall in Südafrika finden Sie 220/230 Volt AC. Runde dreizackige Stecker sind Standard. Deswegen sollten Sie einen Adapter kaufen. Sie bekommen diese auch in Supermärkten und am Flughafen hier vor Ort. Die meisten Hotelzimmer haben einen 100 Volt Anschluss für elektronische Geräte, wie z.B. Rasierapparate.

Sicherheit

Da Südafrika ein Entwicklungsland ist, ist Kriminalität vorzufinden. Hier einige Sicherheitsvorkehrungen, die wir empfehlen: Wertgegenstände sollten unauffällig mit sich geführt werden. Ein gesunder Menschenverstand ist erforderlich! Alle Wertsachen, Reisepässe, Kameras etc. sollten sicher im Hotelsafe verwahrt werden.

Gold oder ähnliche Artikel, die Sie an Straßenständen vorfinden, sind höchstwahrscheinlich Fälschungen oder gestohlenes Eigentum.

 

Trinkgelder:

Es ist üblich in Südafrika, Trinkgelder zu geben. Eine Richtlinie hierfür ist: Portier R5 pro Gepäckstück, Taxifahrer 10%, Bedienungen in Restaurants 10-15%, Guide pro Tag und Person 10 EUR.

Reiseversicherung

Besuchen Sie Reiseruecktrittsversicherung für mehr Informationen.

Gepäckversicherung

Besuchen Sie Gepäckversicherung für mehr Informationen.