Busch, Beach & Berge – perfekte Reisekombination durch Südafrika und Swasiland

Reisezeitraum: 14 Tage/13 Nächte

Reiseablauf

Tag 1

Nach Ankunft am Flughafen Hoedspruit, bringt Sie ihr MaTakaTaka Guide zu einer Lodge in Hoedspruit, die für die nächsten drei Tage ihr zu Hause sein wird. Am Nachmittag steht ein optionaler Bushwalk in das private Reservat mit Giraffen, Zebras, Impalas, Gnus, Warzenschweinen, Buschböcken, Nyalas, Kudus, Wasserböcken u.v.m. auf dem Programm. Ihr MaTakaTaka Guide freut sich, Ihnen dabei einen kleinen Einblick ins Spurenlesen, in die Botanik und die Tierwelt zu geben. Ebenso lernen Sie, welche Pflanzen von Einheimischen in der traditionellen Medizin besondere Bedeutung genießen und teilweise noch in der heutigen Zeit angewendet werden.

Tag 2

Nach dem Frühstück machen Sie sich heute auf, die Panoramaroute zu genießen, und werden dabei u.a. Wasserfälle, beeindruckende Gesteinsformationen und den drittgrößten Canyon der Welt, der zugleich der größte grüne Canyon der Erde ist, bestaunen. Für aktive Reisende empfehlen wir eine Wanderung entlang des Canyons (3 – 5 h, je nach Gusto) mit beeindruckenden Blicken auf den Blyde Stausee und auf die berühmten ‚Drei Rondavel‘ sowie mit hervorragenden Bade-Möglichkeiten in glasklaren, natürlich entstandenen Felsen-Pools. Zwischendrin stärken Sie sich in einem einzigartig gelegenen Restaurant am Treur Fluss, wo Sie traditionelle Gerichte ßfrisch auf dem Feuer zubereitetß probieren können, bevor Sie  entlang der Blyde Schlucht und über mehrere Pässe ins Lowveld zu ihrer Unterkunft zurück fahren.

Tag 3

Heute verlassen Sie Ihre Lodge in Hoedspruit und machen sich auf den Weg in den weltberühmten Krüger Park. Mit seinen über 20.000 km2 ist der Park so groß wie Hessen und beherbergt 147 Säugetier-arten, 507 Vogelarten, 114 verschiedene Reptilien, 34 Amphibien, 49 Fischarten und 336 Baumarten. Damit ist er Südafrikas größter und wichtigster Nationalpark. Wir erkunden den nördlichsten Teil des Krüger Parkes, das Makuleke Gebiet, das im Norden an Simbabwe und im Osten an Mosambik grenzt. Dieser landschaftlich wunderschöne Teil des Parks ist nicht für den normalen Touristen zugänglich und ist mit seinen Fieberakazien-Wäldern, unzähligen riesigen Affenbrotbäume, Schluchten und fruchtbaren Flussebenen eines der schönsten Wildnis-Gebiete in Südafrika. Dort übernachten Sie in einer Lodge mit fantastischer Aussicht auf den Levuvhu-Fluß. Ihr MaTakaTaka Guide wird Sie persönlich im offenen Safari Fahrzeug guiden dürfen und wir sind überzeugt auch Sie werden die Magie von Makuleke spüren.

Tag 4

Auch heute erkunden Sie die Pafuri Gegend im offenen Safari Fahrzeug oder zu Fuß und erfahren mehr über das Dreiländer-Eck „Crooks Corner“, über die alte Hochkultur Thulamela und sehen währenddessen die seltene Nyala-Antilope, Elefanten und Büffel. Sie besuchen die Lanner Schlucht, ein spektakulärer Platz für einen Gin & Tonic bei untergehender Sonne! Und vielleicht – mit etwas Glück – zieht uns ein Leopard bei der nächtlichen Rückfahrt in den Bann…

Tag 5

Nach der morgendlichen Safari und einem herzhaften Frühstück machen Sie sich in südliche Richtung auf in Ihr nächstes Camp, dem staatlichen Rastlager Satara. Auf unserer Fahrt durch den Krüger Park durchqueren wir die verschiedenen Vegetationszonen des Krüger Parkes: die Mopani-Dickichte, die Baumsavanne, die fruchtbaren Täler des Shingwedzi-, Olifants- und des Letaba-Flusses. Die Gegend rund um Satara ist berühmt für ihre Katzendichte, da die weiten Grasebenen große  Zebra-, Gnu- und Büffelherden beherbergen und diese Löwen, Leoparden, Wildhunde und Geparden anlocken.

Tag 6

Am Morgen fahren Sie noch einmal durch den Krüger Park und verlassen ihn an einem der südlichen Gates. Dort fahren Sie durch das fruchtbare Tal des „Crocodile Rivers“, in dem u.a. Zuckerrohr, Pecan- und Macadamia-Nüsse angebaut werden. Während wir an Höhe gewinnen, verändert sich auch das Landschaftsbild und wir fahren durch weite Grasebenen Richtung Swasiland. Nach dem wir die Hauptstadt Mbabane hinter uns gelassen haben, ist es nicht mehr weit bis zu unserem heutigen Ziel: dem Mlilwane Tier Reservat.

Tag 7

Nach dem Frühstück brechen Sie auf und fahren weiter südöstlich, um zu unserem heutigen Ziel „Mkuze“ zu kommen. Wir halten bei der Swasiland Kerzenfabrik und können bestaunen, wie Elephanten, Nashörner und weitere Tierfiguren aus Wachs geformt werden. Weiter geht es durch hügelige Landschaften bevor es langsam wieder hinunter geht in Ebenen voller Zuckerrohr. Nach dem Grenzübergang von Swasiland nach Südafrika durchqueren wir das Pongola Reservat und fahren dann in südlicher Richtung entlang der Lebombo Bergkette, die die natürliche Grenze zu Mosambik darstellt. Unsere heutige Unterkunft ist besonders schön und liegt an den Ausläufern des Jozini Staudammes und nur 15 km vom Eingangstor des Mkuze Tierreservates entfernt. Am Nachmittag genießen Sie eine Bootsfahrt auf dem Stausee.

Tag 8

Am heutigen Tag haben Sie zwei Optionen:

Option1: Sie gehen im Mkuze Tierreservat auf Safari, das nur wenig Kilometer entfernt von unserer Lodge liegt. Dieses Reservat ist relativ klein, beherbergt aber viele verschiedene Landschaftsformen: Savanne, Sumpflandschaften und Sandwälder.

Option 2: Ein weiterer Tag der Tierbeobachtung- heute im ältesten Tierreservat Afrikas! Der Hluhluwe National Park ist durchzogen mit sanften Hügeln und ein Garant für viele Nashörner! Der Park liegt ca. 65km von Ihrer Lodge entfernt.

Tag 9, 10 und 11

Nach dem Frühstück fahren wir in das etwa 11.000 ha große Kosi Bay Reservat, das im äußersten Nordosten von KwaZulu Natal liegt. Dort übernachten wir ebenfalls wieder in einer sehr schönen Lodge. Das Naturschutzgebiet umfasst das Kosi Bay Seensytem und erstreckt sich von der Grenze zu Mozambique bis zur Sodwana Bay. Vier Seen, KuSifungwe, Mpungwini, KuHlange und Manzamnyama, und eine Reihe von mit ihnen verbundenen Kanälen, bilden dieses System, dessen Wasser in den Indischen Ozean fließt. Bei Flut wird Salzwasser in die Mündung gespült, das sich unterschiedlich stark in den Gewässern verteilt. Aufgrund seiner abgeschiedenen Lage kommen relativ wenige Besucher in das Kosi Bay Nature Reserve, dass so seine Ursprünglichkeit eines tropischen Paradieses mit klarem Wasser, Raffia- und Dattelpalmen, Maulbeer-Feigen und Mangrovensümpfen bewahrt. In den nächsten drei Tagen werden Sie diese Gegend auf verschiedenste Weise erkunden: zu Fuß, mit dem Kanu, auf einem Boot und mit dem Auto. In dieser Natur leben etwa 250 Vogelarten wie Schreiseeadler, Palmgeier und verschiedene Reiherarten. In den Wäldern kommen eher kleiner Tiere vor wie Buschbock, Ducker und Affen, in den Flüssen und Seen leben Flusspferde und Krokodile. Schnorchler finden besonders im Mündungsbereich des Kosi-Systems ein Paradies vor, da es hier ein Korallenriff und eine abwechslungsreiche Fischwelt gibt.

Tag 12+13

Am 12. Tag fahren wir weiter in die berühmten Drakensberge. Unsere Unterkunft liegt auf etwa 1.800 m und der Blick auf den gleichnamigen 3.000 m hohen Gipfel verschlägt einem den Atem. Hier kann es im Winter sogar Frost haben, jedoch herrschen tagsüber angenehme Temperaturen um 23 Grad. Am folgenden Tag können wir nach Herzenslust wandern. Unsere Empfehlungen sind der Marsch zum „World´s End“ (ca. 3-4 Stunden) am Morgen. Am Ende der Wanderung wird man mit einem einzigartigen Blick auf die gesamte Bergkette der Drakensberge belohnt. Am Nachmittag können wir dann die von der Nachmittags-Sonne in warmes Licht getauchten Felszeichnungen bestaunen, mit denen die Buschmänner Felsenüberhänge verziert haben und von ihren erfolgreichen Jagden berichten (ca. 30 Minuten Fußmarsch). Auf dem Rückweg entdecken wir mit etwas Glück die größten Antilopen Südafrika: die Elen-Antilope, die neben Bergzebras, Buschböcken und Kudus diese Berge ihr zu Hause nennt.

Tag 14

Nach einem letzten genüsslichen Frühstück machen wir uns auf den Weg nach Johannesburg und werden sicherlich nochmals einige unserer Erlebnisse der letzten zwei Wochen Revue passieren lassen, bevor wir sicher den Flughafen in Johannesburg erreichen.